X de France

marco · January 26, 2014 · Paris · 0 comments

EiffelimNebel

Mit gezügelten Pferden bin ich an einem grauen Tag in Paris umgezogen.
Dabei bin ich mal wieder auf die hervorragende Bürokratie der Franzosen gestossen. Denn das lieben sie heiss. Ich glaube keine andere Nation nimmt ihre Chancen so streng war, ein Formular oder Brief zu schreiben, wie “La Grande Nation”. Und das sage ich als Schweizer, der einmal beim Bund gearbeitet hat.

Auf dem Weg durch all das viele Papier, sticht ein Muster ganz klar hervor:
“…De France”

Anfangs ist mir das nicht so recht aufgefallen, aber jetzt, jetzt merke ich, dass etliche offizielle Betitelungen die Endung “de France” anhängen.

Angefangen hat es mit EDF. “Electricité DE FRANCE”.
Das eher ungemütliche Kumpanen am Telefon. Ich bin kein Meister in Französisch, wage aber doch zu behaupten, gut damit klar zu kommen. Bei diesem Anruf jedoch kam ich mächtig ins schwimmen. Es brach ein regelrechter Sturm an bürokratischen Fremdwörtern auf mich hernieder, und schlussendlich ging ich kläglich darin unter. Ob die Verbindung wirklich abgebrochen wurde, oder ob der Herr der “Electricité de France” einfach die Geduld mit mir verlor, bleibt am Grund verborgen.

Zweiter Versuch. GDF. “Gaz DE FRANCE”.
Der Typ am anderen Ende klingt genau gleich, wie der von EDF. Und da kam sie wieder, die Sturmfront. Ich, noch müde und verunsichert von vorher, kämpfte zwar, verlor aber den Draht wieder.
Ein Profi musste ran.
Sarah rang die beiden Herren nieder. Und das ist das Ding mit denen von DE FRANCE. Am Anfang sind sie sehr harsch, aber hat man einmal den Draht gefunden und es ist kommuniziert was man will, dann klappt es auch ganz gut. Innerhalb weniger Minuten hatte ich Strom, Gas und die erste Rechnung.

Und so machte ich also eine kleine Tour DE FRANCE, durch die Ile DE FRANCE, vorbei am Stade DE FRANCE, gönnte mir unterwegs ein coeur DE FRANCE und weihte die neue Wohnung ein mit einem vin DE FRANCE.
Frechheit übrigens, dass die Franzosen tatsächlich behauptend, dass Fondue sei ebenfalls DE FRANCE.

Was ich ihnen aber gebe ist den Dialekt DE FRANCE. Da fragte doch tatsächlich eine unserer Professoren letzthin: Ehm, Did yu oll teik a shiit?
Damit meinte sie natürlich das weiss unbeschriebene Blatt, wo wir anderen nur Scheisse verstanden.

Jetzt befinde ich mich also im 10. Arrondisement. Es ist ein kleine Perle von einer Wohnung, in einer sehr lebhaften Gegend. Vor der Haustüre werden einem Früchte und Gemüse lauthals schmackhaft gemacht. An der Ecke befindet sich ein Kulturstück von einer Brasserie DE FRANCE und wir haben sogar unseren eigenen kleinen Arc DE FRANCE, pardon… DE TRIOMPHE.

Arc

Langsam gibt es also ein richtiges Zuhause hier. Und die erste Post kommt auch schon rein. Electricité de France und Gaz de France haben mich nicht vergessen.
Und jetzt ratet mal wie das Programm von Gaz de France heisst?
DolceVita

Die spinnen die Römer!

Leave a Comment!

Your email address will not be published. Required fields are marked *