Tannen aus der Mongolei und Wein aus der Büchse

marco · December 14, 2012 · Beijing · 0 comments

Es schneit in Peking. So richtig!
Seit ein paar Tagen wollen die weissen Flocken hier im Norden, nicht mehr aufhören zu frohlocken. Das hebt natürlich die Weihnachtsstimmung und die Vorfreude auf den baldigen Urlaub in der Schweiz.
Bis dahin hilft das Kempinski die Zeit zu überbrücken. Die haben hunderte Tannenbäume in jeder erdenklichen Ecke aufgestellt. Wo das Hotel Westin neben an einen hässlichen Baum in der Form eines Trichters aus Plastik hat, beherbergt das Kempinski buschige Tannen aus der Inneren Mongolei. Übrigens sind auch die gelungenen roten Männer weiter oben auf dem Bild vom Kempi, die fördern nämlich auch Kunst. Kempinski 1, Westin 0.
Und es geht noch weiter, jeden Adventssonntag lädt das Kempi kleine Engel ein, die unter dem Tannenbaum “Stille Nacht” singen. Ohne verachtend zu klingen muss ich aber gestehen, dass ich bis heute nicht sicher bin, ob sie es in einem unverständlichen Deutsch, oder auf chinesisch trällern.
Ist ja auch egal, dafür gibt es warmen “Glue Wine”. Herrlich klebt der auch tatsächlich, dank dem vielen Zucker.

Die Deutschen also Meister in der Verbreitung vom Weihnachtsgefühl in China. In Shanghai dann ist es der Paulaner, der tatkräftig mithilft. Der stampft für ein Wochenende einen “Christkindlmart” aus dem Boden, der einem tatsächlich das Gefühl verleiht, irgendwo in Europa durch Weihnachtstände zu schlendern. Ich musste allerdings noch nie vorher anstehen, um solch einen Markt zu besuchen. Die Warteschlange zog sich bis um die Ecken der French Concession. Die Chinesen scheinen Weihnachten zu lieben. Genau gleich wie den dazugehörigen “Glue Wine”. Dass ihnen dabei der Geschmack vom Wein selbst so ziemlich egal ist, wird mit folgendem Plakat bewiesen:

Da es kuhl ist Wein zu trinken, und vor allem auch prestigeträchtig, kommt es nicht so drauf an wie der serviert wird. Wein ganz klassisch aus der Büchse. Ob Merlot, Cabernet Sauvignon, oder Chardonney, das elde Getränk ist in allen Sorten erhältlich. Ich nehm glaube ich ein Gascho mit nach Hause fürs Weihnachtsfest. Oh du Fröhliche!

Leave a Comment!

Your email address will not be published. Required fields are marked *