Fertig Botschaft

by marco· July 25, 2013· in Beijing, Botschaft· 1 comments tags: karaoke, Kempinski
4 Jahre Botschaft vorbei! BÄM! Und wir sitzen in einer leeren Wohnung. Die Wohnung wurde rasant und mit voller Manneskraft leer geräumt. Etwa 10 Chinesen kamen vorbei und haben im Eilzug alles in Kisten verpackt. Dabei haben sie teilweise regelrechte Karton-Kunstwerke errichtet, die schon an sich als Möbel durchgehen würden. Absolut surreal dann der Abschied auf der Botschaft. 4 Jahre? So ein Quatsch, das waren doch niemals 4 Jahre. Und doch, die Jahreszahlen täuschen nicht. Als wäre ich erst gestern als unerfahrener Schnösel auf das Gelände spaziert. Unglaublich. Zur Feier des Abschieds, durfte natürlich das obligate Karaokee nicht fehlen. So landeten wir genau in dem Schuppen, der Quasi gegenüber meine Zuhause ist, ich aber zuvor noch nie einen Schritt hinein wagte. Wir waren eine gemischte Gruppe aus Chinesen und Schweizer, und diesen Unterschied hat man frapant bemerkt. Die Schweizer eher auf Songs bedacht, die irgendwie jeder mitjohlen kann, die Chinesen hingegen ganz ernst und seriös und jeder mit seinem eigenen Liedchen. Auch rhythmisch stets ganz was anderes. Wo wir tanzbares auswählten, fiel die Wahl der Chinesen eher auf ganz dramatische Liebeslieder. Singen jedoch tuen sie allemal besser als wir. Und heute dann war es an mir, meinen Kopf in jede […]
Read More
Alle schwitzen sie vor sich hin. Jeder ist in seiner eigenen Welt sich am abackern. Ich betrete das Gym, und obwohl ich mich unter Leute begebe, fühle ich mich irgendwie ganz alleine. Ein Fitnessstudio habe ich in der Schweiz kaum je besucht. Hier in Beijing kommt es allerdings zwischendurch mal vor, dass ich da lande. Allem voran auf der sogenannten “Heuschrecke”. Dies das Teil, dass irgendwie in seiner Form aussieht wie ein übergrosses Insekt. Allem voran verkrieche ich mich von Zeit zu Zeit in diesem Schwitzkasten, da es in Beijing schlicht nicht so anmachend ist sich draussen an der “frischen Luft” zu tummeln. Ich passe mich dann jeweils der roboterartigen Mehrheit an, stopfe mir Stöpsel in die Ohren und schalte den Fernseher vor mir ein. So werde ich jeweils über alle möglichen Casting-Shows auf den Unterhaltungs- und Hundeflüsterer auf den Dokumentarkanälen aufdatiert. Jedoch geht es auch anders. Da es scheinbar nicht jedem gegeben ist sich auf asoziale Art und Weise fit zu halten, hat die chinesische Regierung quer durch die Stadt etliche öffentliche Fitnesstudios platziert. Nebst den üblichen uns bekannten Geräten, hat es auch ganz lustige Eigenkreationen dabei. Da gibt es ein montiertes Steuerrad, welches die Besucher einfach stundenlang in […]
Read More
Dieser Blog schreibe ich aus zwei Gründen. Erstens, ich möchte eine Aussage aus dem letzten Blog revidieren. Zweitens, geht es um den heissen Topf. Um den “huoguo”. Den Hot Pot! Wer ihn nicht kennt, der wird sich denken, wahrscheinlich wieder so ein abartig, chinesisches Ding, mit lauter Schlangen, Hunden und herumkullernden Augen drin. Um ganz ehrlich zu sein, kann ich die genannten Zutaten nicht einmal ganz in jeder Ecke Chinas ausschliessen. Aber mit ziemlicher Sicherheit behaupte ich nun, dass jeder schon mal so ein Gericht probiert hat. Gerade jetzt zur Weihnachtszeit nämlich äusserst populär: das “Fondue chinoise”. Der Hot Pot an und für sich nichts anderes. Nur vielleicht dass das “hot” in seinem Namen nicht unbedingt nur für seine Temperatur stehen muss. So probiert letztes Wochenende. Wir besuchten die bekannteste Bude die Hot Pot serviert, und es klingt ausgesprochen fast ein wenig schweizerisch. Wir besuchten das “Haidilau”. Reservationen werden nur bis 6 Uhr angenommen, danach ist das Restaurant auf 3 Stockwerken hoffnungslos ausgebucht. Gäste warten bis zu einer Stunde, oder wenn sie Pech haben noch um einiges länger. Dies nehmen sie aber nicht nur wegen dem tollen Essen einfach so hin, sondern weil ihre Wartezeit auch schön überbrückt wird. Denn […]
Read More