Kurios

marco · August 17, 2009 · Allgemein · 1 comments

Am Wochenende erlebte ich vereinzelnt ein paar sehr kuriose Szenen.
Am Samstag in der Garderobe zum Pool.
Ein alter, kleinwüchsiger Mann, mit Stock und Augenklappe, auf der Bank vor meinem Garderobenschrank. Ich grüsse, er sagt nichts.
Ich entledigte mich des Tuches welches um meine Hüfte geschlungen war, da spricht mich der kleine, alte Mann an:
“Is there a red and white bag outside the door?”
Über die unhöffliche Art vom Nichtgrüssen einmal drüber hinwegschauend, wollte ich nicht so sein, schwang das Tuch wieder um die Hüften und schaute draussen nach.
Trocken gab ich dem Mann ein “No” zurück. Erstaunlicherweise bedankte er sich und verschwand im Gang.
Beim hinausgehen kam der Kleinwüchsige gerade humpelnd zurück, seine Tasche hinter sich herschleipfend.
Macht keinen Sinn, war einfach nur kurios.
Im extravaganten “Beach-Club” (auf dem Dach, Openair und voller Sand) dann, gab sich eine Gruppe Chinesen neben uns mit einer 4.5L Flasche Absolute Vodka die Kante. Einer davon blieb den Rest des Abends wie ein Toter auf dem Sofa liegen. Wirklich wie tot. Er bewegte sich nicht mehr, reagierte nicht wenn man ihn ansprach, war wie im Koma. Das einzige Lebenszeichen: zwischendurch kötzelte es ein bisschen zu seinem Mund heraus.
Stunden später sah er aus wie eine Leiche, atmete aber.
Kurios, aber scheinbar normal hier.
Am nächsten Tag, nach wenig Schlaf und mit einem Unterbestand an Gehirnzellen, gingen wir Möbel für meine zukünftige Wohnung anschauen. Deprimierend. Asiaten sind entweder “sackstarch” im Design, oder abgrundtiefe Nieten. Denn das Möbel vom Grossi, lässt sich nicht mit schrillen Farben kombinieren und eine Rosentapette funktioniert auch nicht auf einem schlichten Designermöbel.
Vor der Möbelhalle dann aber eine abartige Limo mitten auf die Strasse stellen, das funktioniert. Kurios.
Wir besuchten noch ein Schwarzmarktspielwarengeschäft, wo einem konstant ein Spielzeughelikopter um die Ohren säuselte. Eine vermumte Muslimin vor mir, war gerade daran am Militärspielzeugstand die Knarren auszuprobieren. Sie ballerte ein Weile rum und entschied sich schlussendlich für das Maschinengewehr. Ist das jetzt voller Vorurteile, oder gar diskriminierend? So wäre es nicht gemeint, für mich war es schlicht nur… ihr wisst schon.
Und zum Schluss noch etwas paradoxes:
Am 1. Juli wurde zu meiner und der Mehrheits grosser Freude in der Schweiz das Rauchverbot durchgesetzt, und jetzt bin ich in einem Land wo man überall rauchen darf und irgendwie, wenn man nicht ersticken möchte, immer und überall und vorallem auch draussen, zwangsläufig mitraucht.
Es lebe der Kommunismus!

1 Comments:
  1. Ganz wichtig!!
    Chinesen haben ein Heiderespekt vor dem Alter! Die tragen die alten förmlich auf Händen (wir haben hier Rollstühle dafür). Der Bade-Mann erwartete wohl ein umfangreiches Begrüssungszeremoniell, das du ihm verwehrt hast, shame ! – grosser Gesichtsverlust für den Alten.

    Der Respekt vor dem Alter ist wohl auch darauf zurückzuführen, dass bei den Lebensgewohnheiten nicht jeder alt wird. Wer die Raucherei, das Essen und Kanterei so lange überlebt, bis er Alt aussieht oder weisse Haare hat, dem gehört glaube ich schon ein wenig Respekt. Daher kommt vielleicht auch der Ausdruck "alt" aussehen nach einer Kanterei…

    Die Frage nach den Säcken erinnert mich übrigen stark an eine Szene, wo dem Protagonisten auch zwei farbig Bonbons angeboten wurden um ein eine Organisation aufgenommen zu werden.. also Obacht, die Tiraden suchen immer neue Mitglieder (roter Sack).

    Olivi · August 20, 2009

Leave a Comment!

Your email address will not be published. Required fields are marked *