DJ neroDOLL

marco · August 25, 2010 · Allgemein · 3 comments

And the winner is…
*Trommelwirbel*
TOUBY!!!!
*SchlagaufsSchlagzeugBecken*
Er hat es fast genau auf den Punkt gebracht.
Ganz genau wäre es “Chinatown Kuala Lumpur aus der Sicht einer Ratte” gewesen.
Touby, der glückliche Gewinner, kann sich an folgende Adresse, von eben einem der Schweigenden, wenden um das Geld für seine Reise nach China entgegen zu nehmen.

*Vom Autor entfernt!*

Der Sponsor freut sich auf dich!

Alle Resultate der Session gäbe es übrigens hier zu sehen (wenn dann der Remo endlich seine heraufladen würde):
http://firstiwasblind.ch/malay_rats/
(einfach Login klicken, ohne Passwort)

Und jetzt zu was komplett anderem.
Der folgende Bericht ist etwas riskant für mich und das Bild, dass ihr von mir habt. Den mit folgender Schilderung riskiere ich Punkte zu verlieren, die ich mir mit Mühe angeeignet habe. Wahrscheinlich werdet ihr enttäuscht sein und denken, “nein, doch nicht der Marco”, und doch muss ich hier dieses Geständnis niederlegen, meine Seele bereinigen, mein erlebtes irgendwie teilen, auch wenn ich dadurch Respekt und Achtung verliere.
Bereit?
Los!

Letzten Samstag, wage ich zu behaupten, habe ich die schönste Frau auf Erden gesehen!
Zugegeben, es war Alkohol im Spiel.
Zugegeben, sie hatte einen Bonus, den sie war DJ und verfügte somit über den “DJ-Bonus”.
Und trotzdem, ich war hin und weg und über alle Berge.
Wir tanzten, bis wir direkt vor ihren Drehtellern waren.
Ihre Musik liess einem nicht still stehen.
Obwohl, sie hätte wahrscheinlich Musikantenstadl auflegen können und ich hätte es abartig geil gefunden.
So bewegten wir uns rhytmisch zu ihren Musikwellen, bis sie ihre Kopfhörer hinlegte und ihre Platten einsammelte.
In der Annahme, dass sie durch ein Hintertürchen verschwinden würde, wendete ich mich von der Bühne ab. Enttäuscht über das Ende des Augenfeuerwerks.
Und dann plötzlich huschte sie hautnah an mir vorbei und da kreuzten sich unsere Blicke.
Sie lächelte mich an.
..

….
Um ein Haar wäre ich da in Ohnmacht gefallen. Ich muss ausgesehen haben, wie einer der unglücklicherweise gerade den Kopf in die Kircheglocke steckte, wo diese anfing zu schlagen. Sprichwörtlich gab es mir den Gong!
Ich konnte nicht mehr aufhören vor mich hin zu lächeln.
Zu diesem Zeitpunkt hätte man mir Pfefferspray direkt unters Augenlid sprayen, mich an den Grännihaare aufhängen, mein Sack als Boxsack verwenden, sprich die Welt unter gehen können, mein Lächeln wäre durch nichts zu verderben gewesen.
Seither weiss ich, den Himmel und seine Engel gibt es! Und irgendwie ist alles gut!
Jetzt ist es auch offiziell bestätigt, dass ich ein einfach gestrickter Mann bin, der sich von hübschen DJs blenden lässt.
Und sollte ich einmal einen scheiss Tag haben, wo alles schief läuft und sich das Glück gegen mich gewendet zu haben scheint, dann weiss ich nun, an was ich da denken werde.
DJ neroDOLL!

3 Comments:
  1. God is a DJ!

    Remo · August 26, 2010
  2. last night a DJ saved your life… or just turned it up side down 🙂

    isa · August 29, 2010
  3. Du rostrote rattenfeche Rotznase! Fräche Hagel.. kaum ist man einmal ein paar Tage auswärts, sowas!

    Wehe ich bekomm Post aus China. Ich stopf dir sie die Nase rauf bis sie im andern Nasenloch wieder runterkommt %&@*!!

    Unglaublich, der Kleine!!

    Anonymous · August 30, 2010

Leave a Comment!

Your email address will not be published. Required fields are marked *