DIE Waschanlage

marco · June 04, 2010 · Allgemein · 1 comments
Wie war das nochmals in der Schweiz?

Man bezahlt ein Heidengeld für die Autowaschanlage, und muss je nach Anlage die Hälfte davon noch selber machen?

Quasi einen ganzen Nachmittag hat man dafür einzuplanen, weil man ja eh nur am Wochenende Zeit und da noch manch anderer die gleiche Idee hat?

Nerven muss man auch schon einen Monat früher anfangen zu sparen, da man damit rechnen muss, dass man die Radioantenne vergisst abzuschrauben, die dann sicher von der zu hart eingestellten Bürste abgerissen wird und sie dann, während dem die Maschinerie noch voll am laufen ist und einem zu horenden Preisen den Arsch versohlt, suchen gehen muss.

Nid spinne!

Warum schwierig, wenn es auch einfach geht.

So gesehen in Beijing, China.

Einfahrt zur Waschanlage. Man ist einzig, allein und gleich der Erste. Das aber nicht etwa, weil es keine Autos hätte. Peking beherbergt einiges an Autos, und dazu kommen täglich 1000 neu immatrikulierte. Ä HÄ. Nein, einzig und allein vor dem Tor steht man nur aus dem Grund, weil vor einem alle zackzack abgefertigt werden.

Der Staub, der Feinstaub, der Smog, die zermürbten Fliegen und die Asche werden maschinell abgebürstet.
Man verlässt die Waschanlage und fährt zu den Staubsaugern.
Spätestens hier müssen Frau und Herr Schweizer selbst Hand anlegen.
Frau und Herr Chinese allerdings, müssen nur zum Auto aussteigen.
Zuerst erschrack ich, als ich die 5 köpfige Chinesen-Gruppe auf uns zukommen sah und bin schon nur aus diesem Grund zum Auto ausgestiegen, um mich bereit zu machen zur Flucht.
Diese Gruppe allerdings, hat sich nicht den Auspuff für mich interessiert. Die haben in gewohnter chinesischer Manier, sehr koordiniert und schnell, angefangen das Auto auf Vordermann zu bringen.
Zwei haben getrocknet. Zwei die Fussabtreter ausgeklopft, sowie die Lampen poliert und der Fünfte hat mit der Fusseldüse die Detailarbeit verrichtet.
Gedauert hat es knapp 5 Minuten.
Gekostet 3 Franken.
Für die Antenne ist man allerdings auch hier selbst verantwortlich.

Apropos Auto. Die Automarke VW ist hier ganz dick im Geschäft. Beinahe jedes Taxi ist ein VW.
Und trotzdem hat es sich VW nicht nehmen lassen, zu ihrem deutschen Werbeslogan zu stehen, chinesisch hin oder her.
So kommt es, dass die VW Werbung im TV zwar in Mandarin ist, BIS zum Schluss, wo doch tatsächlich noch eine angenehm deutsche Stimme einwirft:
“Volkswagen, DAS Auto!”

1 Comments:
  1. ned spenne marco!
    d schwiizer autoschäschalage so i dräck go zieh ghört wohlverstande zo dim gewohnt stilistisch siidefiine iitrag. ond dass d chinese wohri meischter send stohd au osser frog.. ABER es esch ziit för dech bald weder mol go schwiizer bärgloft schnoppere. mmmmuah!

    danielalala · June 05, 2010

Leave a Comment!

Your email address will not be published. Required fields are marked *