Gleich gleich

by marco· January 21, 2011· in Allgemein· 0 comments tags: Bern, Schnee, Schweiz
Es ist komisch hier in der Schweiz. Komisch wie alles gleich geblieben ist. Nicht dass ich was anderes erwartet hätte. Und trotzdem, jetzt bin ich da an einer Schulung (Jawohl, und schreibe Blog… Olé!) quasi an meinem Ex-Arbeitsplatz, gehe in die Kantine und dort machen immernoch die gleichen Köpfe zur gleichen Zeit Pause wie schon vor knapp anderthalb Jahren. Bedenklich und auch normal. “Komisch” bitte nicht falsch verstehen. Denn dass es mit den Freunden und der Familie läuft, als hätte ich sie gestern zum letzten mal gesehen ist herrlich, das Bern ein neues Tramsystem beherbergt ist praktisch, und dass das Wetter es nun noch schneien liess schlicht göttlich. Oder wie es der Thailänder ausdrücken würde: Gleich gleich, und doch anders!
Read More

96

by marco· January 16, 2011· in Allgemein· 3 comments
Manchmal ist es gut, wenn man ein bisschen spinnt. So ging ich spontan einer Einladung nach und habe einen gespunnenen Kurztrip nach Tokyo eingelegt. Mal eben so fürs Wochenende halt. Total krank. Tokyo, ob nun lang oder kurz, aber immer eine Reise wert. Und da diesmal in lokaler Begleitung, der unnachahmlichen Helene Fox, wurden mir ganz neue Facetten vorgeführt. Zum Beispiel ein Restaurant wo alles für 270 Yen erhältlich ist. Und bestellt wird mit einem Gerät, das aussieht wie ein Ipad. Dort wählt man die Wünsche aus, in unserem Fall ein paar Chicken BBQ Spiesschen, wählt noch die Sauce dazu und schick die Bestellung ab. 8 Minuten später ist das gebratene Huhn auf dem Tisch (ja, ganz schweizerisch habe ich das gemesen). Da nur in japanisch vorhanden und erklärt, ist es schwierig für einen Touristen sich in einem Pachinko zurecht zu finden. Pachinkos sind die japanische  Spielhallen. Diesmal wurde mir das Ganze jedoch erklärt vorgeführt. Unter anderem landete ich in einer Fotozelle, so wie etwa in der Schweiz die Passfotomaschinen, und wir wurden wild geblitzt und abgelichtet. Ganz japanisch kriegt man auf dem Foto etwas grössere Augen aufgesetzt und alles ist kunterbunt und knallig. Zum Schluss darf man sein Werk nach […]
Read More
Willkommen auf dem neuen “Helvetia Blogs Konfuzius”! Für euch liebe Leser hat sich, ausser der viel prägnanteren Adresse, und dem augenweidigen neuen Look, eigentlich nicht viel geändert. Es gilt zu erwähnen, dass ich mir ungehobelterweise erlaubt habe, all die registrierten User des alten Blogs gleich mitzuzügeln, damit diese auch weiterhin per Mail über neue Beiträge informiert werden. Dies sogar noch akurater als vorher und mit einer sofortigen Nachricht nachdem ein neuer Blog publiziert wurde. (Diejenigen die noch nicht über diesen weltklasse Service verfügen, können sich im obenstehenden Link natürlich nachträglich noch registrieren.) Wieso aber bitte überhaupt Umziehen, wenn ja sowieso alles beim alten bleibt? Berechtigte Frage. Für mich aber ändert sich viel. Massiv viel. Ich kann jetzt zum Beispiel fliegend Blogeinträge mit meiner grosse Sünde namens “Iphone” kreiern und heraufladen. Zudem muss ich die chinesische Regierung nicht immer hinterlistig umgehen, wenn ich etwas publizieren möchte, da WordPress (soweit) noch uneingeschränkt erreichbar ist in China. Diese übrigens planen einen weiteren Clou. Erst letzte Woche haben sie angekündigt auch Skype aus dem chinesischen Internetverkehr zu ziehen. Dies um allen voran die chinesischen Telefonanbieter, mit ihren eigenen, zu bezahlenden Werkzeugen analog zu Skype, an die Front zu drücken. Zuzumuten wäre es der Regierung ja dieses Vorhaben Tat und Wahrheit zu machen. […]
Read More

Anders gefeiert!

by marco· January 03, 2011· in Allgemein· 0 comments
Und schon sind wir bei Tag 3 angelangt. Unglaublich. Noch unglaublicher die Tatsache, dass mein Flieger in zwei Wochen Richtung Schweiz geht. Oder wie es der Doc aus “zurück in die Zukunft” ausdrücken würde: GREAT SCOTT!!! Ja, diese Filme haben wir uns auch mal wieder gegönnt. Noch bevor Weihnachten, welches mit Plastikbäumchen und Raclette, und Käse importiert aus Frankreich, reibungslos über die Bühne ging. Die Tatsache, dass ich seit ich mich erinnern kann, mir immer eine weisse Weihnachten gewünscht habe, und nun ausgerechnet die einzige Weihnachten in meinem Leben, die ich nicht zu Hause verbringen kann auch noch weiss sein sollte, erstickte ich schlicht im pekinger Nachtleben. Ja, die letzten beiden Wochenenden waren vorallem eines: laut! Laut und untraditionell! Aber widmete ich meine letzten Tage im 2010 nicht nur dem Anstossen und der Vorstufe zum Ohrenschaden. Nein, auch kulturelles sollte nicht zu kurz kommen. Riverdance, die über die Bühne fliegenden Irländer waren zu Gast in Beijing. Und trotzdem, dass in Beijing der Charme solcher Shows oft etwas verloren geht, da sich der Chinese nicht speziell herausputzt für solch einen Anlass und eigentlich durch die ganze Show immer ein bisschen ein Kommen und Gehen herrscht, war das Spektakel spektakulär. Ich glaube […]
Read More

Ein Schiss zu Weihnachten

by marco· December 24, 2010· in Allgemein· 0 comments
Wunderschöner Titel nicht wahr. Da wird einem so richtig warm ums Herz und man kommt in feierliche Stimmung. Man könnte eigentlich meinen, da Weihnachten in China nicht gross gefeiert wird, somit auch kein Geschenkestress herrschen würde. Das gilt leider nicht für die Hotels. Diese haben es sich zum Sport gemacht, ihre Kunden mit Geschenken zu überhäufen. So wird auch die Botschaft mit Geschenken von Hotels wie dem Westin, Kunlun, Landmark und Kempinski zugedeckt. Diese fallen meist ganz traditionell aus. Dabei sind Kalender, Agenden und vorallem Süssigkeiten. Eher unpassend war mein privates Geschenk, welches ich vom Kempinski überreicht bekommen habe. Ein Gartenzwerg verkleidet als Nikolaus, gloubsch? Da ich weder Garten, noch Balkon habe, wird das Teil dann wahrscheinlich zum chinesischen Neujahr einem Knallkörper zum Opfer fallen. Den Vogel abgeschossen hat jedoch dieses Jahr unser Landsbruder das Swissôtel. Diese haben uns einen Schiss geschenkt: Dieses Häufchen sieht nicht nur so aus wie verdaut und abgeführtes, sondern riecht auch noch so. Die Idee, dass nun jeder Mitarbeiter des Swissôtels zum Spass sein Geschäft in so ein Plastikbecher hat machen müssen, um ihren Kunden eine kleine Aufmerksamkeit unters Bäumchen zu setzen, war dann doch etwas gar abartig. Also gingen wir der Sache nach. Und […]
Read More

I like chinese

by marco· December 12, 2010· in Allgemein· 0 comments
Achtung! Nostalgie! Das Leben spielt ja manchmal in ganz lustigen Tönen. Ich komme mal wieder beim Thema an: “wenn mir damals jemand gesagt hätte, dass ich in so und so viel Jahren, dies und jenes machen würde, hätte ich den Spinner als Spinner deklariert”. Ich bin nämlich hier in Beijing über Rhytmen gestolpert, die ich schon Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte, nicht mehr gehört habe. Und, wie ihr euch ja denken könnt, war dies nicht irgendwelche Musik. Sondern damals, wo ich sie zum ersten Mal gehört habe schon ganz lustig, jetzt aber noch viel mehr zum kaputt lachen. Monty Python ist ja wohl jedem ein Begriff. Und wem nicht, dem wird hier und jetzt der alt britische Humor gleich schmackhaft gemacht. Diese Truppe, die einen unnachahmlichen Art und Weise der Komik auf die Bühne gebracht hat, schrieb nämlich ein Lied über die Chinesen. Ich mag mich gut erinnern, damals in den zarten unverdorbenen Kinderjahren, kaum auf der Höhe auch nur ein Prozent des gesungenen zu verstehen. Und doch, hat dieses Lied schon immer eine gewisse Faszination auf mich ausgeübt. Es war immer eine Freude im Renault Espace durch die kurvigen Strassen der Schweiz zu düsen und das phenomenale Album “Monty […]
Read More

Das Bersten der Flaschen

by marco· December 05, 2010· in Allgemein· 3 comments
Liebe Freunde, Dies wird der erste Blogeintrag sein, der lediglich informativer Natur ist. Also bitte aufmerksam lesen! Weihnachten naht. Ja was sag ich da, Weihnachten steht vor der Tür! Mit der Hand bereits an der Klingel! Da es dieses Jahr nicht hat sein sollen, dass ich über die Feierlichkeiten in die Schweiz fliegen darf, hat es, oder wird es, einige von euch dazu bewegen, was eigentlich unter dem Bäumchen hätte sein sollen, mir dies auf die Post zu tun. Das ehrt mich ausserordentlich. Dieses Zeichen davon, doch noch nicht ganz vom Schlund der Vergessenheit aufgesogen worden zu sein, freut mein Herz und beflügelt es zu Freudentänzen. Aber möchte ich euch ein Bespiel geben, dass trotz Diplomatenkurier längst nicht alles in den fernen Osten gelangen kann. Diese Erfahrung musste mein langjähriger Freund Sandro Leoni letzte Woche machen. Seine grandiose Idee war es, mir ein ganzes Fondue-Set nach China zu schicken. Das Paket ausgestattet mit Gaquelot, Weisswein und Kirsch, komplett bereit um den chinesen den schweizer Winter schmackhaft zu machen. Doch der Bund mit seinem Kurier schert sich wenig um sensationelle Ideen. Die Folge war eine Mail, von einem Mann mit Namen ‘Grand Remy’. Obwohl ich im ersten Moment dachte, jetzt hat […]
Read More

Pick Pocket à la Maroni

by marco· November 29, 2010· in Allgemein· 0 comments
Es geht heiss zu und her in Peking. Und der Titel ist eine wilde Mischung davon, aus zwei unmischbaren Themen. Ich hab mich ja immer gross eingesetzt, dass Peking wirklich, aber wirklich wirklich, und sehr ziemlich sicher, eine sichere Stadt ist. Bei 16 Millionen Einwohnern (oder sind es jetzt schon deren 17) verdient das Respekt. Heute dann. Mein lieber Bürokollege kommt mit einer Miene auf die Arbeit spaziert, als wäre über bestimmte Initiativen nicht wunschgemäss Abgestummen worden. Dann hält er mir seine weissen Iphone Kopfhörer vors Gesicht. Diese bambeln ohne Energiequelle vor mir hin und her. Sein brandneues Iphone sei gestohlen worden. Das kann es ja geben. Aber das eigentlich spektakuläre daran ist, dass er mit dem Iphone am Musikhören war (!!!) und es ihm WÄHREND dem Musikhören gestohlen wurde! Gloubsch? Das ganze geschah bei der U-Bahn Station. Er, des Montag morgens ganz verträumt am Musik hören, plötzlich hört die Musik auf, der Griff zur Manteltasche und Iphone nicht mehr da. Den Täter auszumachen chancenlos. Keiner rannte davon, keiner blickte verdächtig, oder verlegen drein. Das Iphone mit einem der tausenden Chinesen verschwunden. Dies kein Einzelfall. Bereits drei genau gleiche Storys, wurde im näheren Umfeld berichtet. Halt eben doch Grossstadtleben. Ajajajaj! […]
Read More

Rural China

by marco· November 21, 2010· in Allgemein· 1 comments
Einmal VIP sein! Dieser Wunsch haben vielen. Und mir ist es letzte Woche passiert. Ich hatte die Ehre, einen unserer Diplomaten, plus ein Kollege aus der humanitären Hilfe, auf einer ihrer Geschäftsausflüge zu begleiten. Es war also mal wieder Zeit den Anzug aus dem Schrank zu nehmen und abzustauben. Ja was macht denn ein System Administrator auf solch einem Businessauflug, fragt ihr euch. Hab ich mich auch gefragt. Aber zu viele Fragen wollte ich nicht stellen, da ich mir diese Chance nicht verspielen wollte, da mitzugehen. Es ging darum einige Schulen zu besuchen, etwa 3 Fahrstunden von Beijing entfernt, welche angewiesen sind auf Unterstützung. Von uns käme dies in Form von alten Computern (AHA!!!). Ich wusste nicht was mich erwartet. War ja noch nie auf Diplomanten- Geschäftsreise. Und angefangen hats pompös. Bei der Ausfahrt zur Kommune, wurden wir von zwei Vize-Majors und diversen Kollegen empfangen. Dabei hatten sie vier schwarzen VW Autos der Luxusklasse und ein Polizeiwagen, die uns erwarteten und eskortierten. Immer zuvorderst der Polizeiwagen, dann wir und hinter uns die Armada. Standblinker gesetzt und losgebraust. An jeder einzelnen Kreuzung stand ein Polizist bereit, welcher für uns den Verkehr anhielt, damit wir problemlos passieren konnten. Bei der ersten Schule […]
Read More

Hochgestochene Effizienz

by marco· November 12, 2010· in Allgemein· 1 comments
Formell. Eine Wort, das ich vor meiner Bundeskarriere kaum beachtet habe. Und schon gar nicht über dessen Benutzung bewusst war. Jetzt, heute und hier in meinem Alltag, wird mir diese Bezeichnung so oft vor Augen geführt, wie die Tatsache, dass bei Vitamin B nicht immer vom eigentlichen Vitamin die Rede ist. Diese herrlichen, offziellen Briefe und Noten die bei uns zirkulieren. Sie präsentieren sich in einer Höfflichkeit, als könnte niemand auch nur einer Mücke, die bereits an einem gebrochenen Bein und Flügelschwund leidet, auch jemals nur das kleinste Leid zufügen. Da frisst doch tatsächlich schon nur die Anrede der betroffenen Personen im Brief, mehr als drei viertel des ganzen Inhalts. Hier ein Beispiel, wo Doris Leuthard und der neue Wirtschaftsminister betreffen: The Embassy of Switzerland presents its compliments to the Ministry of Commerce of the People’s Republic of China and has the honor to hand over a letter addressed to His Excellency Mr. Blabla, Minister of Commerce of the People’s Republic of China, by Her Excellency Mrs. Doris Leuthard, President of the Swiss Confederation, Federal Councillor and Head of the Federal Department of Economic Affairs, (…) Eine wahre Titelschlacht. Und das ist nur die Einleitung. Danach folgt meist ein Einzeiler, […]
Read More