Backstreets don’t come back, just stay home!

marco · March 19, 2010 · Allgemein · 3 comments
Folgender Bericht könnte meinem Image Schaden.
Gleich wird es dem Image Chinas ergehen.
Aber am meisten leiden wird das Image der “hinterstrassen Jungs”.

Es ist ja relativ selten, dass eine allseits bekannte und weltberühmte Band in Beijing halt macht. Trifft aber dieser undenkliche Fall einmal ein, dann muss man fast dabei sein. Dabei sein ist alles, fernbleiben ist nichts.

Yes dear, die Backstreet Boys kamen. Wir besuchten sie, wollten aber nach zwei Songs nur noch eines: flüchten.

Nichts habe ich vom Konzert erwartet und gar das war zuviel.
Es war die lächerlichste Vorführung, der ich je beigewohnt habe. Wäre das Spektakel als komödiantischer Akt angekündet worden, ich wäre gestorben vor Lachen. Da es aber allen ernstes Ernst gemeint war, schwanden die heraufgezogenen Maulecken schneller aus unseren Gesichtern als uns lieb gewesen wäre.

Erstes Armutszeugnis: Keine Band. Nur ein DJ. Und der hat nichts gemacht.

Zweite Jämmerlichkeit: Zu 90% sang die Kassette und wenn einer der Boys einmal richtig gesungen hat, dann kreuzfalsch. Fälscher als jeder Musicstar, schlimmer als die Schüler der Primarklasse im Stimmbruch, peinlicher denn Gölä im Suff.

Dritte Erbärmlichkeit: Die 4 Männer sind keine Jungs mehr. Sie geraten schneller aus der Puste als Köbi Kuhn beim Golfen und ihre Choreografien wirken wie vom Turnverein Lützelflüh.

Vierte Frechheit: die Bühne wirkte wie ein Überbleibsel des letzten Oktoberfests. Der Tisch vom DJ war ein ausrangiertes Schulpult, die Leinwand haben sie beim Hausmeister im Estrich gefunden und ihre Kleider, welche von möchtegern modisch bis zum Pyjama reichten, unterstrichen das heruntergekommene Bühnenbild.

Ich dachte mir, dass kann ja nicht sein. Wenn die so durch die Welt touren, dann haben sie jegliche Würde verloren. So recherchierte ich dem ganzen etwas nach.
Ich wurde fündig.
Filme auf YouTube von Konzerten der gleichen Tournee in Europa zeigen, die Bühne war grösser, die Kleider wurden gewechselt und die Motivation der Boys schien vorhanden.

Wahrscheinlich haben sie sich gedacht:
Die Chinesen geben sich schnell und mit wenig zufrieden, da brauchen wir nicht die ganze Garderobe mitzunehmen und die Hälfte der Bühne wird es auch tun. Ebenfalls werden wir einfach ein bisschen einen auf Clown machen, das macht uns sympathisch, egal wie schlecht die Witze und die Gesten sind. Auch sollen unsere Techniker einmal die Möglichkeit haben auf der Bühne zu stehen, wenn ihr also unsere Mikrofone wechselt, dann bleibt ruhig ein bisschen und tanzt in unserer Choreografie mit, schwer ist sie ja nicht.
Ah und die Rauchmaschinen lassen wir doch auch gleich weg, wir haben gehört, dass es im Stadion Feuerlöscher haben soll, wir nötigen einfach diese für die Nebeleffekte.

Ganze alles darf man nicht auf die Backstreet Boys abschieben, denn für die Künstler muss es wirklich etwas langweilig sein hier aufzutreten. In Beijing ist es zum Beispiel normal, dass man bis zur vordersten Reihe auf seinem Stuhl sitzt und sitzen bleibt. Hält man sich nicht daran, wird man schnell von der Security aufgefordert sich wieder zu setzen.

Den Künstler ist es ebenfalls nicht gestattet viel zu sagen, je weniger desto besser. Und, eben, es ist ein dankbares Publikum. Wir hatten auch eine Chinesin dabei, sie kam richtig aus sich raus und tanzte wie wild auf ihrem Stuhl herum.
Mit Konzert verwöhnten Europäern haben sie definitiv nicht in der Audienz gerechnet.

Aber, eingeschränkte Bühnenshow hin oder her, auch wenn es uns erlaubt gewesen wäre aus unseren Stühlen zu hüpfen, bei der schwachen und arroganten Performance, wären wir so oder so sitzen geblieben.
3 Comments:
  1. Dann seit ihr von der Security "gegangen worden"? Mit der auf dem Stuhl tanzenden Chinesin müsstet ihr doch sofort rausgeworfen worden sein?
    Das hätte doch dann die gewollte Unterhaltung gebracht, nicht?

    Löni · March 19, 2010
  2. Dude, ich finde diesen Beitrag mehr als nur mutig!! Ehrlich!! Ich würde NIE IM LEBEN im Internet veröffentlichen, dass ich an einem Backshit Boys Konzert war!! Ich sag nur Schappo!!! Abersowasvon!!

    A propos: fidefzk

    BeTTSCHMAN · March 23, 2010
  3. Ach ja: kannst du mir mal etwas googeln? 🙂

    Und apropos: unutsho

    BeTTSCHMAN · March 23, 2010

Leave a Comment!

Your email address will not be published. Required fields are marked *